19. September 2013

Gemüserösti mit Kräuterquarkdip.

Heute habe ich also ein ganz klassisches Rezept für Euch. 
Ich weiß nicht genau wieso, aber mir schmecken diese Gemüseröstis so unheimlich gut. 
Ich glaube weil sie zum einen nach frischem Gemüse schmecken und zum anderen herrlich knusprig sind. 
Auch mit geraspeltem Kohlrabi oder Kürbis schmecken sie mir ganz gut. 
Am besten finde ich allerdings die Kombi aus Möhre, Zucchini und Kartoffeln. 

Das Raspeln übernimmt zum Glück meine persönliche Küchenmaschine - Herr. E. ;) 

Viel Freude mit dem Rezept!



Zutaten für 11 Stück (reicht für 2-3 Personen):
4 Möhren
2 kleine Zucchini
8-10 mittelgroße Kartoffeln
1 Zwiebel
2 Eier
3-4 EL Mehl
Salz, Pfeffer
Muskatnuss
Bratöl

Für den Kräuterquarkdip:
250 g Magerquark
100-150 g Naturjoghurt
5-6 EL Sahne, Milch oder kohlensäurehaltiges Mineralwasser
Salz, Pfeffer
Schnittlauch
Petersilie
wer mag: 1 kleine oder 1/2 Knoblauchzehe


wie es geht: 
Das Gemüse waschen.
Die Möhren und die Kartoffeln schälen und dann in eine Schüssel raspeln. 
Ich nehme dabei am liebsten die grobe Seite der Raspel.
 Ihr könnt das Gemüse aber auch fein raspeln. 
Die Zucchini putzen, ggf. unschöne Stellen wegschälen und dann ebenfalls dazu raspeln.
Die Zwiebel schälen, putzen, in feine Würfel schneiden und zum Gemüse geben. 

Das Gemüse nun mit 2 TL Salz bestreuen, gut untermischen und dann für 10 Minuten ziehen lassen. 

Für Besserwisser:
Da das Gemüse (vor allem die Zucchini) sehr wasserhaltig ist, gebe ich Salz dazu, um die Flüssigkeit aus dem Gemüse zu ziehen. Das verhindert, dass die Masse nachher zu flüssig ist um sie auszubacken. 

In der Zwischenzeit bereite ich den Kräuterquarkdip zu:
Den Quark mit dem Naturjoghurt und der Sahne glatt rühren.  
Die Kräuter waschen, trocken tupfen, fein hacken und unter den Dip rühren. 
Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Wer mag (ich) hackt noch etwas Knoblauch klein und rührt ihn ebenfalls unter. 

Zurück zu den Röstis:
Die Masse nun auf ein sauberes Geschirrtuch geben und die Flüssigkeit herausdrücken.
Das Gemüse dann zurück in die Schüssel geben und die Eier unterarbeiten. 

Sollte die Masse trotz allem noch zu flüssig sein, einfach etwas Mehl zugeben. 
Das Ganze nun noch kräftig mit den Gewürzen abschmecken.

Jetzt geht es ans Ausbacken: 
In einer Pfanne etwas Bratöl erhitzen. 
Aus der Gemüsemasse kleine Röstis formen und diese in das heiße Öl gleiten lassen. 
(Finger nicht verbrennen! ;) )
Außerdem drücke ich die Rösti mit Hilfe eines Pfannenwenders etwas an, damit sie schön gleichmäßig braun werden. 
Wenn die Röstis auf beiden Seiten eine goldbraune Farbe bekommen haben, könnt ihr sie genießen.

Meist stelle ich die "erste Fuhre" Röstis in den Ofen um sie warm zu halten und backe dann in aller Ruhe die nächsten Röstis aus.





Kommentare:

  1. Hallo :)
    Danke für deinen lieben Kommentar. Es freut mich, dass dir meine Muffins und mein neuer Header gefallen. Sowas liest man doch immer gerne :)

    Deine Gemüserösti sehen fantastisch aus. Die wären auf jedenfall genau mein Ding.

    Liebste Grüße, Sina

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen ja lecker aus und dann auch noch mit selbstgemachten Kräuterquark!
    Die Kombi mit Zucchini und Möhre kenne ich, aber die Variante mit Kürbis oder Kohlrabi muss ich auch mal ausprobieren :)

    Liebe Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen