6. Juli 2017

Indische Dal-Bowl mit geröstetem Blumenkohl und Basmati

Ich bin schon eine ganze Weile Fan der indischen Küche. Mir gefallen daran vor allem die vielen tollen Gewürze & den Duft, den Sie in der ganzen Küche verströmen. Deshalb war es auch höchste Zeit, diese Bowl mit Blumenkohl und roten Linsen auszuprobieren. Linsengerichte (und auch Bohnengerichte) werden in Indien als "Dal" bezeichnet. Klassischerweise werden die Hülsenfrüchte mit Ingwer, Knoblauch, Zwiebel und ggf. auch Tomate zubereitet. Zu dem Dal aus roten Linsen gesellt sich der zart gebratene, leicht krosse Blumenkohl - ein schöner Kontrast zu den cremig gekochten Linsen. Ich bin auf jeden Fall ein absoluter Fan von diesem Rezept - das Originalrezept habe ich wieder aus dem Buch von Tanja Dusy ("Buddha Bowls"). Weitere indische Rezepte von mir findet ihr hier: klick


Zutaten für ca. 2 Portionen:
Für das Dal:
1 Zwiebel
1 Stück Ingwer
2 Tomaten
1 EL Kokosöl
1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1 TL Currypulver
100 g rote Linsen
150 ml Kokosmilch
150 ml Gemüsebrühe
1 Spritzer Limettensaft
Salz

Für den Blumenkohl:
1/2 Blumenkohl
Salz
Kokosöl zum Braten
1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen
Kurkumapulver
Chilipulver
Garam Masala

Außerdem:
60 g Basmati-Reis
zum Dekorieren:
1 Hand voll Babyspinat
1 EL gehacktes Koriandergrün



wie es geht:
Für das Dal die Zwiebel  und den Ingwer schälen und klein würfeln. Die Tomaten waschen und ebenfalls würfeln. Das Kokosöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel darin hell anbräunen und mit gemahlenem Kreuzkümmel bestäuben. Ebenso nun Currypulver und die roten Linsen zugeben, kurz mitrösten, dann alles mit der Kokosmilch und Gemüsebrühe ablöschen, mit Limettensaft und Salz abschmecken und dann bei mittlerer Hitze zugedeckt 20 bis 25 Minuten garen.

In der Zwischenzeit den Basmati-Reis nach Packungsanweisung zubereiten. Den Blumenkohl waschen, putzen und in Röschen brechen. Die Röschen noch feiner / kleiner schneiden, auf einen Dämpfeinsatz oder einen Dampfkorb geben und salzen. Dampfeinsatz in einen Topf mit wenig Wasser setzen und den Blumenkohl 10 bis 15 Minuten garen, er sollte noch gut bissfest sein.  Blumenkohl aus dem Dampfeinsatz nehmen und abtropfen lassen. Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen, den Blumenkohl dazugeben und mit Kreuzkümmel, Kurkuma, Chilipulver und Garam Masala-Gewürz abschmecken. Alles gut miteinander vermengen und bei mittlerer Hitze braten, bis der Blumenkohl leicht gebräunt ist.

Den Basmati-Reis in einer Schale verteilen, den gebratenen Blumenkohl und das Dal darauf geben und nach Wunsch mit Babyspinat und Koriandergrün garnieren.





Mit gutem Appetit ;)
Weiterlesen »

18. Juni 2017

bringt die Party zum blühen: Brotblume mit rotem Pesto und Mozzarella

Meine lieben Leser,
heute komme ich endlich mal dazu, das Rezept für die Brotblume mit Pesto hochzuladen. Ich finde die Brotblume genial als Mitbringsel für Geburtstage, Partys usw. - denn sie macht was her ("ooohs" und "aaahs" garantiert ;) ) und sie ist nicht wirklich schwer zu backen. Am Anfang dachte ich "das kriege ich nicht gebacken" aber dann wollte ich es einfach wissen und habe losgelegt. Ihr könnt sie kreativ nach eigenem Geschmack füllen und immer wieder neu variieren. Ursprünglich habe ich das Rezept mal bei Schrot und Korn entdeckt - dort wird die Brotblume mit Parmesan und Mandeln gemacht - hier nochmal der Link dazu: klick
Ich habe die Brotblume bisher in zwei Varianten gemacht: einmal mit Feta, grünem Pesto und Schinkenwürfeln und die zweite mit Mozzarella, rotem Pesto und ebenfalls Schinkenwürfeln (wir habens gern herzhaft ;-))
Das Rezept für Variante 2 habe ich Euch unten aufgeschrieben, ihr könnt aber wie schon gesagt eurer Kreativität freien Lauf lassen und die Zutaten für die Füllung beliebig ergänzen oder austauschen. Auch eine süße Variante ist möglich, z.b. mit Nutella, Marmelade und Nüssen oder Quark und Erdbeeren, oder oder oder........ ich glaub ich muss die Tage mal wieder neue Brotblumen-Varianten ausprobieren :-) hihi


Zutaten für eine Pesto-Blume:
Für den Teig:
300 ml warmes Wasser
1/2 Würfel frische Hefe
1/2 TL Zucker
600 g Weizenmehl Type 550
2 TL Salz
50 ml Olivenöl

Für den Belag:
1 kleines Glas Pesto (Sorte eurer Wahl)
- ich habe ein Tomate-Knoblauch-Pesto verwendet -
nach Belieben: 
100 g Schinkenwürfel
6-7 EL geriebener Käse (z.B. Mozzarella)



Wie es geht:
Das warme Wasser in ein Gefäß geben, Hefe zerbröckeln und darin auflösen bzw. glatt rühren sowie den Zucker dazu geben. In einer Schüssel das Mehl mit Salz vermischen, Olivenöl und Hefewasser zugießen. Alles gut mit den Knethaken des Handrührgerätes verarbeiten, dann mit den Händen den Teig kräftig durchkneten, bis er sich schön geschmeidig anfühlt.
Anschließen den Teig in drei gleich große Stücke teilen. Nun geht es ans Ausrollen. Für die Blume werden drei gleichgroße, runde Teigfladen benötigt. Für die kreisrunde Form könnt ihr euch den Boden einer Springform zur Hilfe nehmen und den flach ausgerollten Teig einfach entsprechend zurecht schneiden.
Den ersten Kreis auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und mit der Hälfte des Pestos bestreichen sowie nach Wunsch mit der Hälfte der weiteren beliebigen Zutaten belegen. Dann den zweiten Fladen darauf legen und mit dem restlichen Pesto bestreichen (sowie den beliebigen Zutaten belegen). Der dritte Fladen dient nun sozusagen als Deckel - legt ihn also nun einfach auf den zweiten Fladen drauf.
Nun die übereinander liegenden Fladen in 16 gleichgroße Strahlen schneiden. In der Mitte dafür einen Kreis frei lassen (als Hilfe z.B. ein kleines Glas aufsetzen). Jetzt nehmt ihr euch zwei benachbarte Strahlen und dreht diese jweiles zweimal voneinder weg. Die Enden einfach zusammen drücken. Fertig ist eure Blume - nun muss Sie nur noch gebacken werden.
Schiebt sie für 20 Minuten bei 180 Grad Umluft in den nicht vorgeheizten Ofen (so kann die Brotblume im Ofen nochmal etwas gehen). Ihr könnt sie nach Belieben auch noch mit getrockneten Kräutern oder Gewürzen bestreuen.



Ich wünsche Euch ganz viel Freude mit dem Rezept sowie viele tolle Grillfeste. :-)

Weiterlesen »

9. Juni 2017

"Zimmer im Garten": Das fürstliche Gartenfest 2017 - kulinarische und blumige Einblicke Teil 2/2

Hallo ihr Lieben,
heute kommt also wie angekündigt der zweite Teil meiner Review vom fürstlichen Gartenfest. 
Ich habe so wie im letzten Jahr wieder eine bunte Mischung an Eindrücken für Euch zusammen gestellt.
Also, lasst uns einfach wieder gemeinsam los gehen und uns das Ganze anschauen. :-) 

Da ich heute nicht auf dem Gartenfest am Schmuckstand arbeiten muss, habe ich einfach mal richtig ausgeschlafen und kann am Nachmittag gemütlich über das Gartenfest schlendern. 
Absolutes To Do für den heutigen Tag: Lieblingsblumen kaufen. Dazu gehören für mich Rosen und ganz besonders Pfingstrosen. Als ich die Sorte 'Ellen Cowley' am Gartenfest entdeckte, war ich sofort verliebt. Wunderschöne, kräftig korallenrosa bis pinke Blüten und goldgelbe Staubgefäße.



Die Dekoartikel von Cottage Garden haben mir besonders gut gefallen. Der Gartenausstatter hatte neben kreativer Dekoration auch Pflanzen der Saison und hochwertige Gartenmöbel zu bieten.





Ihr kennt bestimmt auch die drei Äffchen von WhatsApp oder? Die Idee mit den Gesichtern aus Stein finde ich richtig witzig. :-)


Oh, das ist mein Platz!! <3 <3 <3
Hier trifft das Motto "Zimmer im Garten" auf jeden Fall zu 100 Prozent zu. Ein richtig schöner Platz zum träumen, lesen, Katze schmusen, Tee trinken, ... ja ich will das alles.. bitte jetzt! :-)







Jetzt wirds bunt bei Rosenrot Konzeptkunst
Gartenpoesie. Das Unternehmen druckt poetische Texte auf wetterfeste Stoffe für Haus und Garten. Dazu gehören Kissen, Plaids aber auch Baum- und Mauerkleider sowie Fahnen aber auch Karten und Sets sowie Buttons.






Kurz Kunst bewundern


Da liegt was Mediterranes in der Luft:
Bei Oliven-Ulli wurden nicht nur leckerste Oliven in großen Holzbottichen präsentiert sonder auch eingelegter Schafskäse. Außerdem gab es verschiedene Aufstriche, Öle und Anti-Pasti. Yammm!


Lasst uns hier eine Pause machen:
Wir sind bei "The Moccamaker" angekommen - heute sind wieder dezente 32 Grad und ich habe Durst, gut dass es hier nicht nur frisch gebrühten Mokka mit Kardamom gibt, sondern sowohl warmen als auch kalten Tee (verschiedenste Sorten) aus dem Samowar. Ich entscheide mich für einen gekühlten Mango-Maracuja-Tee und es schmeckt herrlich, fruchtig-erfrischend. So gut, dass ich mir glatt noch einen bestelle. Ahhh.. das hat jetzt gut getan.



Aber hier gibt es nicht nur Getränke, sondern auch köstliches orientalisches Gebäck.
Werfen wir mal einen Blick auf die Theke: 



Ich konnte nicht widerstehen und habe mich für einen Orangentaler entschieden. :-)


Nach dieser kurzen Pause streife ich weiter und schaue mich um. Als nächstes bleibe ich bei der Bioland Gärtnerei Dieter Haas stehen. Die kleine Gärtnerei kultiviert nach Bioland-Richtlinien ein ausgewähltes Sortiment - darunter als Schwerpunktthema über 300 Tomaten- und viele Paprika- und Chilisorten. Das Saatgut stammt aus eignere Herstellung, außerdem werden Chutneys und Aufstriche aus eigener Herstellung angeboten.




Passend zum Sonderthema des Fürstlichen Gartenfestes Schloss Fasanerie „Zimmer im Garten“ fand auch in diesem Jahr ein Schulwettbewerb statt. Alle Grundschulen im Landkreis Fulda und Umgebung waren herzlich eingeladen, sich mit einem selbstgestalteten „Gartenzimmer in der Kiste“ zu beteiligen. Ich finde diese Idee total süß und jedes der Zimmer hatte seinen ganz eigenen Stil. Das haben die Kids echt richtig gut gemacht. 





Bei Gartenbau M. Härtl ist mir diese hübsche Blume aufgefallen - ich weiß leider nicht wie sie heißt. Der Gartenbauer bietet schönes und seltenes für den Garten, auch für schwierige Standorte. Freilandorchideen, Farne aber auch bepflanzte Steine und kleine Tröge.



Das Unternehmen SechzehnEichen RosenSchätze widmet sich der Sammlung und Erhaltung seltener Rosen. Schön. <3




Ich habe Hunger: 
Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber ich könnte schon wieder etwas essen.. hihi.. also schauen wir mal was Zuspann à la carte so zu bieten hat: 
"Erlesene Köstlichkeiten aus Feld, Wald und Flur sowie Neptuns Reich. 
Vor den Augen der Gäste werden knackig frische Frühlingssalate und andere Köstlichkeiten zubereitet."


Also ich habe gewählt und mich für die jungen Kartoffeln im Dörrfleischmantel mit Sauerrahm und knackigem Salat entschieden. Das Essen hat mega lecker geschmeckt und ich war danach auch ordentlich satt und zufrieden. :-)


Das Gartenfest neigt sich seinem Ende zu, es ist sehr später Nachmittag und langsam wird es leerer auf dem Gelände, ich schaue noch schnell bei "Das Hohe Haus" vorbei  - hier gibt es  Möbel- und Accessoires aus Skandinavien. Blumengeschirr, Textilien, Taschen und Co. - wunderschöne Sachen.



Auch in diesem Jahr hat mir das Gartenfest wieder sehr gut gefallen, so viele schöne Stände, die tolle Atmosphäre, das leckere Essen - es hat alles sehr, sehr viel Spaß gemacht. Ich bin dankbar dafür an diesem Wochenende auch so viele tolle neue Menschen kennen gelernt zu haben und kann viele neue Eindrücke mit nach Hause nehmen.





Weiterlesen »

5. Juni 2017

"Zimmer im Garten": Das fürstliche Gartenfest 2017 - kulinarische und blumige Einblicke Teil 1/2

Auch in diesem Jahr fand auf Schloss Fasanerie wieder das fürstliche Gartenfest statt.
Bereits im letzten Jahr hatte ich die Veranstaltung besucht und darüber gebloggt (meine Review von 2016 findet ihr hier).
Wie der Zufall so spielt, wurde ich prompt von der Pressespecherin auf das Gartenfest eingeladen - inkl. Presseausweis... OMG... ich bin vor Stolz fast geplatzt .. so sehr habe ich mich darüber gefreut. :-)

Und noch eine Besonderheit gab es für mich in diesem Jahr, ich durfte das Gartenfest aus dem Blickwinkel der Aussteller erleben, da die Mama meines Freundes Schmuck präsentiert und verkauft hat. Deshalb ist dieser Blogpost heute für mich nicht nur eine einfache Review sondern etwas sehr besonders.
Aber eins nach dem anderen. ;)



Das diesjährige Motto des Gartenfestes:
"Zimmer im Garten"

Entsprechend wurden viele Ideen rund um die Gestaltung und Einrichtung des Gartens präsentiert - jede Menge Inspiration für die Besucher. Haus und Garten rücken näher zusammen. Der eigene Garten wird zur sommerlichen Wohnlandschaft.

Ich habe mich auch in diesem Jahr wieder vorrangig auf die kulinarischen Highlights fokussiert - schließlich wird im Garten auch immer gerne gegessen und getrunken. :-) 
Also kommt mit, ich zeig Euch ein bisschen was von meinen Erlebnissen und Eindrücken des diesjährigen Gartenfestes.


Ganz schön schmuck: 09.30 Uhr
Der erste Tag konnte für mich nicht besser beginnen, denn das erste was du als repräsentative Schmuckausstellerin machen darfst: Schmuck aus der Kollektion aussuchen. :-) :-) :-) Die Entscheidung viel mir sehr leicht, ich habe mich für eine zarte Kette aus Mondstein und passenden Ohrringen in Tropfenform entschieden. Der Schmuck wird von der Schwester meiner Schwiegermama selbst entworfen und gefertigt. Sie verwendet dabei neben Perlen und Korallen auch verschiedenste Halbedelsteine wie Bernstein, Granat, Amethyst und Lapislazuli.
Gelernt habe ich dabei auch, dass jeder Edelstein unterschiedliche Wirkungen hat. So soll Mondstein unter anderem für Ausgeglichenheit sorgen, die Intuiton fördern und gilt als Stein des Neubeginns und des Glücks. Das gefällt mir. Und sowohl äußerlich als auch innerlich strahlt ein zufriedenes Lächeln über mein Gesicht.
Auch etwas neues für mich: Schmuck aus Lavastein. Dieser gehört zur Gruppe der Vulkanite und gilt als Stein der Erdung. Lavaschmuck ist etwas sehr besonderes, denn er setzt ein klares Statement für Willenskraft, Lebensenergie (Feuer), Leidenschaft und Ehrgeiz.


Zeit für einen kleinen Rundgang: 11.30 Uhr
Wer mich kennt weiß, ich habe nicht nur eine große Leidenschaft für Essen, sondern auch für Kosmetik und bei liebevoll handgefertigter Seife werde ich schwach. Die kleine Seifenmanufaktur aus Bad Hersfeld hat hier wunder-wunder-wunderschöne Sachen präsentiert. Mir war nach ca. 1 Sekunde klar: du wirst dir gleich wieder was kaufen.. gönn dir mal wieder was richtig gutes. Und das habe ich auch getan: Mango & Milch-Cremeseife und englische Rosenseife mit Tussah-Seide sowie ein hübsches Seifen-Case im Vintagelook kamen in die Einkaufstüte. Die Seifen bestehen hauptsächlich aus Kokosöl, Kakaobutter und Vollmilch - mein Haut verträgt die Zusammensetzung sehr gut, sie fühlt sich sauber, weich und gepflegt an und hinterlässt einen leichten, blumig-frischen Duft auf der Haut.





Wir lassen den Blick schweifen: 12.00 Uhr 
Kurz am Brunnen verweilen und die schöne Umgebung einfach mal wirken lassen. Wie ihr sehen könnt, hatten wir herrliches Wetter (Sonnenschein / 32 Grad)..  und ich am Ende des Tages auch einen herrlichen Sonnenbrand.. hihi..




Mein absolutes Lieblingsbild vom diesjährigen Gartenfest sind diese wunderschönen, bunten Blüten.
Ich bekomme beim Anblick sofort dieses Gefühl von Urlaubsparadies und Entschleunigung.





"Wildkräuterwissen" - Spaziergang durch den Park: 13.00 Uhr
Bei kurzem überfliegen des Rahmenprogramms bleibt mein Blick bei "13.00 Uhr" hängen - es gibt einen "Kräuterspaziergang".. cool.. das schaue ich mir an. :-) Der Rundgang wird geleitet von Betty Felber, sie erläutert uns vor Ort die Inhaltstoffe, Verwendung und Heilwirkung der Wildkräuter. Vorgestellt hat Sie uns dabei unter anderem die Brennessel (soll man in der Küche wie Spinat zubereiten, mit etwas angebratener Zwiebel; damit es nicht stachelt im Mund sollte die Brennessel im Vorfeld gewaschen und dann mit einem Nudelholz bearbeitet werden), Giersch, Frauenmantel, Spitz- und Breitwegerich, Sauerampfer, Bärlauch (nicht zu verwechseln mit Maiglöckchen; Tipp: Bärlauchblätter wachsen immer in einzelnen Stängeln aus dem Boden und das Maiglöckchen hat immer zwei Blätter an einem Stängel) sowie die Knoblauchrauke (unten im Bild) - welche ich bis dato noch gar nicht kannte. Beim zerreiben der Blätter verströmte die Rauke einen knoblauchartigen, würzigen Duft und man kann die jungen Blätter sehr gut für Kräuterquark verwenden.


Bärlauch
Im Anschluss an die Wanderung hat uns die sympathische Frau Felber noch herzlich zu einer kleinen Verkostung eingeladen. Hier gab es ein von ihr selbstgemachtes Bärlauchpesto (sehr köstlich), Holunderblütensirup (lecker) sowie zwei frisch gemixte grüne Smoothies aus Wildkräutern, Gurke, Apfel und Banane (sah sehr gesund aus, hat aber ebenfalls sehr gut geschmeckt - frisch, kräuterig-fruchtig). On Top gab es dann zum Abschluss noch die Rezepte als Handout zum mitnehmen. :-)

ich hätte locker noch 5-6 Stück davon gegessen


Frau Felber im Einsatz - mixen von grünen Smoothies

Zurück zum Stand: 14.30 Uhr
Nun habe ich "Schwiegermama in spe" schon eine ganze Weile alleine gelassen - also Zeit ihr etwas Gutes zu tun: auf zum Getränkestand und zwei Erdbeerprossecco geholt... aaaahhhh... leeeeeeecker..


Blumendekoration im Kavalierhaus - Home-Inspiration :-)

Wir brauchen unbedingt noch Aufstriche: 16.30 Uhr
"Schwiegerpapa in Spe" hat sich angekündigt und er will einkaufen - Aufstriche, Senf ... das ganze Programm. *perfekt* Er hatte sich im letzten Jahr schon einige Sachen gekauft und war sehr begeistert, so dass er nun wieder Nachschub benötigt.. also ziehen wir gemeinsam los und ich bin gespannt.

Die Trüffelmanufaktur: 
Ein familiär geführtes Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Trüffelfeinkost spezialisiert hat. Hier gibt es nicht nur Trüffelöl und leckeren Käse mit Trüffel sondern auch ausgefallene Sachen wie Trüffelhollondaise und eine ganz köstliche Trüffelsalami.

lecker, Trüffel-Salami
Lebe Gesund:
Hier gibt es vegetarisch-vegane Feinkost. Angefangen von Bauernbrotlaiben, Apfelchips, Frischkräutersaucen (mein Favorit ist Petersilie) bis hin zu einer breiten Palette an veganen Gemüseaufstrichen. Diese sind frei von Gluten, Lactose, Weizen, Hefe und Zucker. Mein Favorit ist hier der Orientalische mit Karotten und orientalischen Gewürzen. 





Rhöner Fruchtgenuss:
An diesem Stand gab es eine große Auswahl an verschiedenen Fruchtaufstrichen (auch feine, außergewöhnliche Sorten wie "Rosenblüte mit Sekt"), Likören (ich habe mir einen fruchtig-süßen Zitronen-Holunderlikör gegönnt), Kräuter- und Fruchtessigen (z.B. Birne, Kirsche oder Brombeere) sowie Öle und Salze (Gemüsesalz, Zitronensalz und Kräutersalz).

Ein paar Fakten zur Unternehmensgeschichte:
"Bereits 1996 baute Frau Krenzer im Rahmen eines „Frauenprojekts“ des Biosphärenreservats Rhön ihre „Saftküche“ auf. Hier experimentierte und kochte sie die ersten Brotaufstriche und Fruchtliköre. Im Laufe der Jahre ist die Produktpalette und der Kundenstamm so stark angewachsen, dass Frau Krenzer eine zukunftsweisende Entscheidung für das Fortbestehen ihrer „Saftküche“ treffen musste. Durch gute „Rhöner Kontakte“ wurde dann sehr schnell die Beziehung zu der Caritas-Werkstatt Schloss Haselstein geknüpft. Für die über 100 behinderten Mitarbeiter der Caritas-Werkstatt  bedeutet dieser neue Arbeitsbereich eine sinnvolle Teilhabe am Arbeitsleben. Hier werden in fachlicher Begleitung und Anleitung von Herrn Emil Wehner die Mitarbeiter mit allen Produktionsaufgaben, vom Ernten der Früchte, dem Verarbeiten der Produkte, bis hin zum Vertrieb vertraut gemacht. Die Verbindung zur Natur, sinnstiftende und ökologisch wertvolle Aufgaben, das komplette Entstehen eines nützlichen Produktes, sowie der Kontakt zum Kunden sind ein unschätzbar hohes Gut für unsere Mitarbeiter."



timrott feine kost:
Hier habe ich ehrlich gesagt ordentlich zugeschlagen... neben einem veganen Curry-Aioli mit Korinthen & Hanf (schmeckt meeeega! und ich esse es quasi zu allem was sich irgendwie dippen lässt..), landen außerdem im Einkaufskorb: ein Feigen-Nuss-Senf, Pistazienpesto mit Rosmarin und ein Yucatan Senf mit Habaneros (feurig-scharf!) - was mir an den Produkten besonders gefällt, ist, dass es wirklich mal andere Geschmacksnoten sind und dass die Produkte frei von sämtlichen Helferlein und Zusatzstoffen sind. Die Senfsorten schmecken mir sehr gut zum Abendessen mit etwas Käse und Baguette. Auch das Pesto habe ich schon als Brotaufstrich verwendet. Ich kann es mir aber auch sehr gut für die Verwendung von Salatdressings vorstellen. Zum Sortiment gehören außerdem Chutneys, Essige (z.B. mit Passionsfrucht oder Pfirsich) und Traubenkernöl.




Bis morgen: 19.00 Uhr
Der erste Tag auf dem Gartenfest hat mir schon sehr gut gefallen. Hervorragendes Wetter, tolle Menschen - so viele nette und lustige Gespräche, leckeres Essen und Trinken. Da kann Tag 2 eigentlich nur grandios werden.
Bis morgen.
Weiterlesen »