21. April 2017

pink berry crush: Bananen-Erdbeer-Smoothie Bowl mit Himbeeren und Blaubeeren

Ich bin immernoch ein Riesenfan von Smoothiebowls. Für mich im Moment einfach das beste Frühstück. Gesund, lecker, unkompliziert. Heute morgen habe ich mich für eine rosa Variante entschieden. Rosa oder auch Pink sind einfach Farben die bei mir gleich morgens für gute Laune sorgen und einem dieses Gefühl von Prinzessin verleihen. Wir haben heute also mal ein ganz klassisches Mädchenfrühstück vor uns.. :-) 
Über die Theorie zu den Smoothie-Bowls (Was, wieso, weshalb..) habe ich in meinem ersten Post geschrieben - den Beitrag habe ich euch hier nochmal zum nachlesen verlinkt. :-)
Das schöne an den Rezepten ist, dass ihr vor allem bei den Toppings ganz nach euren eigenen Wünschen austauschen bzw. variieren könnt. So könnt ihr beispielsweise noch Nüsse hinzufügen, andere Früchte oder Trockenfrüchte, genauso wie verschiedene Kerne (Sonnenblume, Kürbiskerne) oder auch Gewürze wie Vanille und Zimt integrieren. 
Ich wünsche Euch ganz viel Freude mit dem schnellen und mega-leckeren Rezept:


Zutaten:
Für die Creme:
1 reife Banane 
250 g Erdbeeren
100 ml Mandelmilch
1 EL Mandelcreme
nach Belieben Agavendicksaft

Für das Topping:
1 EL Chia-Samen
2 EL Lieblingsmüsli
2 TL Kakao-Nips
1 Handvoll Beeren (z.b. Himbeeren / Blaubeeren)
1 EL Kokoschips



Wie es geht:
Banane schälen, in Scheiben schneiden, in eine Schale geben und über Nacht ins Gefrierfach stellen.
Die leicht angefrorenen Bananenscheiben mit den Erdbeeren (gewaschen und geputzt), Mandelmilch und Mandelcreme in den Blender  / Mixer geben und fein pürieren, bis eine glatte Creme entstanden ist. Nach Belieben mit Agavendicksaft verfeinern.
Die Smoothie-Creme in eine Schale füllen und nun mit den Chia-Samen, Müsli, Kokoschips, Kakao-Nips und frischen Beeren sowie weiteren Toppings eurer Wahl liebevoll garnieren.




Mit ganz lieben, rosigen Grüßen
Weiterlesen »

13. April 2017

Frohe Ostern: frühlingshafte Biskuitrolle mit Zitronencreme und Himbeeren

Ich habe Urlaub. Herrlich. Und Urlaub bedeutet auch immer: Zeit zum kochen, backen & genießen. Gut, dass der Mann meiner Mutter Geburtstag hat - ein hervorragender Grund um wiedermal ein paar lecker-süße Kohlenhydrate aufzutischen. :-) Diesmal habe ich mich an die Biskuitrolle herangewagt, da ich schlicht und ergreifend einfach selbst total Appetit darauf hatte.. hihi. Trotz meiner beiden linken Backhände, hat das mit dem Rollen doch ganz gut geklappt - sie ist nicht perfekt, aber wenn ich noch zwei bis drei Mal übe, sollte es denke ich mal "rund" laufen. :-) Für die Füllung habe ich mich für eine leichte und frische Variante mit Quark, Zitrone und Himbeeren entschieden. Kam sehr gut an, sowohl bei Mama als auch bei Ihrem Mann.. und mir hat es sowieso gut geschmeckt. :-)


Zutaten für eine Biskuitrolle:
3 Eier
200 g Rohrohrucker
Salz
75 g Weizenmehl Type 405
25 g Speisestärke
1 gestrichener TL Backpulver
250 g Magerquark
200 g Frischkäse
1 Päckchen Vanillezucker
Saft und Abrieb von einer Bio-Zitrone
200 ml Schlagsahne
150 g frische Himbeeren
Puderzucker zum Bestäuben 
nach Belieben getrocknete Blütenblätter zum Dekorieren 



wie es geht:
 Ein Backblech (ca.35 x 40 cm) mit Backpapier auslegen.
Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen (Umluft ca. 180 Grad).

Die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen sowie dabei 80 g Zucker einrieseln lassen. Eigelb mit einer Gabel verquirlen und unter den Eischnee heben. 
Mehl, Stärke und Backpulver auf die Eimasse sieben und unterheben. 

Die Biskuitmasse auf dem Backblech gleichmäßig ausstreichen. Im heißen Ofen ca. 10 Minuten hell backen. In der Zwischenzeit ein sauberes Geschirrhandtuch auslegen und 6-7 EL Zucker gleichmäßig darauf verteilen. 

Heißen Biskuitboden vorsichtig auf das Tuch stürzen. Sofort das Backpapier mit etwas Wasser anfeuchten und abziehen, sonst klebt es fest. 

Biskuit mit dem Tuch von einer Längsseite her aufrollen und so auskühlen lassen. 

In der Zwischenzeit den Quark, Frischkäse, Vanillezucker und restlichen Rohrohrzucker miteinander verrühren. Zitronenabrieb und -saft zugeben sowie die steif geschlagene Sahne locker unterheben. 

Den Biskuitboden vorsichtig aufrollen, die Zitronencreme gleichmäßig darauf verteilen, am Rand jeweils 2 cm Platz lassen, damit beim aufrollen nichts heraus läuft. Frische Himbeeren gleichmäßig auf der ausgestrichenen Zitronencreme verteilen & nun den Biskuit wieder vorsichtig aufrollen. 

Zum Servieren die Biskuitrolle mit Puderzucker bestäuben und nach Belieben getrocknete Blütenblätter darüber streuen.

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Osterfest mit euren Familien, Freunden, Lieblingsmenschen und einen fleißigen Osterhasen. ;-)

Weiterlesen »

6. April 2017

Kurkuma-Latte oder auch Goldene (Kokos)Milch mit Vanille und Zimt

Hallöchen meine lieben Leser, wie ihr vielleicht wisst, bin ich ein riiiiesen Fan der indischen Kultur und Küche und immer sehr freudig wenn Foodtrends aus diesem Land zu uns herüber schwappen. Deshalb wollte ich auch schon seit Ewigkeiten die "goldene Milch" austesten von der ich schon in einigen Zeitschriften gelesen hatte.

Aber erstmal von vorne.. wovon spreche ich hier überhaupt.. also:
Goldene Milch ist ein Getränk, dass hauptsächlich aus Kurkuma besteht. Das Gewürz habe ich bisher eigentlich immer nur zum würzen bzw. färben von Reis- oder Currygerichten verwendet. Die Variante es für Getränke zu nutzen, war mir bisher neu. 
Dazu wird im ersten Schritt aus dem Kurkumapulver eine Paste hergestellt (keine Sorge das ist nicht schwer und geht auch ganz schnell) ;) - diese Paste wird dann im zweiten Schritt in Kuhmilch oder Pflanzenmilch eingerührt, erwärmt und mit weiteren Gewürzen sowie Honig oder Agavendicksaft abgeschmeckt.Während der Zubereitung entsteht dann diese wunderbar intensiv leuchtend gelbe Farbe - daher auch der Name goldene Milch
Das Ganze sieht übrigens nicht nur gut aus, sondern da geht noch mehr - denn Kurkuma hat viele gesundheitsfördernde Eigenschaften. Es soll als natürliches Antibiotikum beispielsweise bei Schnupfen und Husten helfen oder auch, wenn es am Abend getrunken wird, eine beruhigende Wirkung haben, sodass wir zufrieden einschlummern. :-)
Bedeutend für die Zubereitung ist außerdem die Zugabe von einer Prise Pfeffer - diese gibt dem Getränk nicht nur die gewisse Schärfe, sondern das enthaltene Piperin hilft uns, dass unser Körper die Wirkstoffe (u.a. Curcurmin) des Kurkumas besser aufnehmen kann.

Nun genug zur Theorie, lasst und probieren. ;-) Auf geht´s zum Rezept.



Zutaten für die Kurkumapaste (reicht für mind. 6 Gläser):
1 EL Kurkumapulver
120 ml Wasser
ein daumengroßes Stück Ingwer, geschält und fein gerieben
optional: zwei Kardamomkapseln
(Die Zutaten ergeben einen guten Esslöffel Paste)

Zutaten für ein Glas goldene Milch:
1/2 TL Kurkumapaste
200 ml Kokosmilch oder Mandelmilch
2-3 TL Honig oder Agavendicksaft
1 TL natives Kokosöl
1 Prise frisch gemahlener Pfeffer
nach Belieben: Zimt und Vanille

wie es geht:
Für die Kurkumapaste,
einen Esslöffel Kurkukma-Pulver zusammen mit 120 ml Wasser in einen Topf geben, mit einem kleinen Schneebesen verrühren und erhitzen. 
Den geriebenen Ingwer zugeben und alles solange erhitzen, bis die Flüssigkeit immer dicker und schließlich zu einer Paste wird. 
Wenn ihr mögt, könnt ihr auch zwei Kardamomkapseln mitköcheln lassen - das gibt nochmal ein besonderes Aroma. Die Paste nun in ein kleines Schraubglas oder Schälchen füllen. 
So hält sich das Ganze für ca. 5 bis 7 Tage im Kühlschrank.   

Für die goldene Milch,
einen halben Teelöffel Kurkumapaste zusammen in einem Topf mit 200 ml Kokosmilch erhitzen und wieder mit Hilfe des Schneebesens glatt rühren. 2-3 Teelöffel Agavendicksaft (oder Honig) zugeben  sowie das Kokosöl - alles gut umrühren, sanft erhitzen und nach Belieben mit Zimt und Vanille abschmecken. Die goldene Milch in eine Tasse geben und mit einer Prise frisch gemahlenem Pfeffer bestreut servieren und gleich genießen. 

Mmhh. Zuerst einmal duftet die goldene Milch herrlich nach den vielen tollen Gewürzen - sehr aromatisch. Der Geschmack ist zuerst süßlich und ich finde Zimt und Vanille runden das perfekt ab, später dann bemerkt man auch die Schärfe von Ingwer und Pfeffer. Alles sehr stimmig. Gefällt mir. Und nicht nur Geruch und Geschmack finde ich hervorragend auch meinem Körper tut die goldene Milch sehr gut - ein schönes warmes, wohliges Gefühl. :-)


Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim ausprobieren und verkosten. :-)


Weiterlesen »