23. Januar 2016

Fit im neuen Jahr: Meine Frühstücksroutine

Etwas was ich mir für dieses Jahr unbedingt vorgenommen habe, ist es, regelmäßiger zu frühstücken. 
Im vergangenen Jahr gab es so oft Tage an denen ich ohne Frühstück morgens aus dem Haus gegangen bin und ich habe damals schon gemerkt, dass es mir überhaupt nicht gut getan hat - vor allem im Bezug auf meine körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. 

Auch heute gibt es noch Tage an denen ich morgens ohne Frühstück aus dem Haus gehe, da ich einfach als bekennende Nachteule morgens schwer aus dem Bett komme und es dann zeitlich einfach etwas knapp wird......  An solchen Tagen schnappe ich mir dann wenigstens eine Banane - die kann man auch auf dem Weg vom Parkplatz bis zum Büro noch schnell essen. :-) 

Da es meinem Freund im Moment sehr ähnlich geht (er verlässt fast regelmäßig die Wohnung ohne Frühstück im Bauch und holt sich dann meist etwas beim Bäcker oder Mc Donalds........), haben wir uns vorgenommen für die nächste Woche gemeinsam zu überlegen was wir uns mit auf Arbeit nehmen wollen und uns sozusagen einen Plan mit Ideen zu erstellen. 

 Heute ist Samstag und da freue ich mich immer ganz besonders auf meine neue Angewohnheit.
Denn am Wochenende habe ich viiiiel Zeit um mein Frühstück in Ruhe vorzubereiten und gemütlich zu essen. 



 Wenn wir uns über das Frühstück unterhalten, hört man manchmal auch  
"also ich bin morgens eine Süße - Leberwurstbrot geht da gar nicht" oder 
"also ich brauche es morgens deftig mit Rührei und Wurst".

Ich habe an mir beobachtet, dass es bei mir Uhrzeitabhängig ist, das heißt ist es noch sehr früh am morgen, dann mag ich es gerne süß (Banane, Joghurt, und ja - auch sehr gerne mal ein Nutellabrot). Ist es hingegen schon etwas später (zwischen 10.00 und 11.00 Uhr) darf es auch gern etwas herzhafter sein.

Heute morgen gab es eine Mischung aus beidem. 
Einer meiner absoluten süßen Favoriten ist im Moment der selbstgemachte Himbeerquark mit Walnüssen. 

Dazu einfach etwas Quark mit Milch glatt rühren, zwei Teelöffel Himbeermarmelade drunter rühren und dann ein paar grob gehackte Walnüsse darüber streuen.
Außerdem bin ich zur Zeit total verrückt nach der "Kleenen Lene" von Herbaria.
Das ist eine Bio-Gewürzzucker mit Rohrohrzucker, Hibsikusblüten, Zitronengranulat, Heidelbeerflocken, Himbeergranulat, Zimt und Vanille.
Das kommt dann on top noch auf meinen Quark und das schmeckt mir einfach mega gut!!
Ich habe den Gewürzzucker auch schon über Pfannkuchen gestreut - äußerst mmmmmhh!


 Da ich von einem Schälchen Quark allerdings nicht satt werde und meine herzhaften Gelüste auch gestillt werden müssen, esse ich auch gerne mal ein oder zwei Scheiben Toastbrot.
 Manchmal esse ich auch ein Scheibe Dinkelbrot oder Vollkornbrot - je nach dem worauf ich gerade Lust habe.


Zur Zeit gibt es was den Toast angeht zwei klare Favoriten was das "oben drauf" anbelangt.

Nummer eins: 
gerösteter Toast / Frischkäse / dünne Scheibe Bio-Rohschinken / 3 Scheiben Gurke /Bärlauchsalz

Nummer zwei:
gerösteter Toast / dünn Frischkäse / Avocado / Spritzer Zitrone / Cocktailtomaten / Pfeffer


 Bei den Getränken fällt meine Wahl morgens meistens auf ein großes Glas Saft.
Ich liebäugele auch schon länger mit dem Gedanken mir einen Entsafter anzuschaffen. 
Leider kosten die richtig guten Geräte eine kleine Stange Geld. 
Naja, vielleicht zum Geburtstag.... :-)
Ansonsten trinke ich morgens auch gerne eine Tasse Tee - am liebsten Chai Latte. 
Kaffee trinke ich übrigens überhaupt nicht - ich liebe zwar den Geruch von frisch gemahlenen Kaffeebohnen aber der Geschmack von Kaffee ist überhaupt nicht meins und er bekommt mir auch nicht.

Außerdem schneide ich mir morgens auch gerne etwas frisches Obst auf. 
In den letzten zwei Wochen habe ich verstärkt gespürt dass mein Körper sehr große Lust auf frisches Obst hat. Jeden Tag gibt es bei mir Apfel, Kiwi, Mandarine oder Banane und es tut mir einfach sau gut. Es macht mich irgendwie vitaler und frischer. 



Ich hoffe mein Post zu meiner (neuen) Frühstücksroutine hat euch gefallen.
Wie haltet ihr es mit dem Frühstück?
Was gibt es morgens bei Euch zu essen und habt ihr noch Tipps für mich, was man sich leckeres mit ins Büro nehmen kann?


Mit vielen lieben Grüßen,
Weiterlesen »

14. Januar 2016

Für den anspruchsvollen Vogelgaumen - Wir basteln selbstgemachte Vogelfutterplätzchen ;)

Au Backe ist der letzte Post schon wieder lange her.. aber ich will nicht jammern!

Erstmal wünsche ich euch ALLEN noch ein frohes und vor allem gesundes und glückliches neues Jahr! :* :* :*

Ja, was ist bei mir passiert in der Zwischenzeit?
Kurz vor Weihnachten habe ich mich total erkältet und hatte so gut wie keine Stimme mehr, dank Antibiotikum war ich aber pünktlich zu Heiligabend wieder fit.
Weihnachten habe ich dieses Jahr bei meinem Vater verbracht. Ruhig und ganz gelassen - nichts großartiges, so ist das bei uns zu Hause. :-)
 Dafür wurde es dann zu Silvester richtig prunkvoll. Wir haben mit vielen Freuden eine Casino Royale Party gefeiert. Dabei haben wir Mädels uns in schicke Abendkleider und die Herren in Anzug und Fliege geschmissen. 

Happy New Year

Tja und nun bin ich schon wieder mitten im Arbeitstrott. Letzte Woche haben wir auf Arbeit gleich mal eine Eventwoche von Montag bis Sonntag veranstaltet um mal etwas Schwung in den Ort zu bringen - und ich war natürlich auch mit am Start.
 Neben verschiedenen Workshops, wie z.B. einer Schminkschule hatten wir verschiedene Aussteller da (regionale Produkte, Schmuck, Thermomix etc.) außerdem gabe es eine Modenschau, Show-Cooking und Einsteigerkurse z.b. für Yoga oder auch andere Sportarten.

Meine Aufgaben bei der Eventwoche war am Sonntag die Kinderbetreuung zu übernehmen. 
In meiner Programmplanung war ich völlig frei (#bestjob)
Deshalb habe ich mich dazu entschieden mit den Kiddies Waffeln zu backen, Bilder auszumalen und Vogelfutterplätzchen zu basteln, denn im Winter wollen wir auch an die kleinen Vögelchen wie Meise, Amsel und Rotkehlchen denken, die draußen in der Kälte sitzen und auf der Suche nach etwas leckerem zum Aufpicken sind (pädagogisch sehr wertvoll! ;))
Gut, zugegeben dieser Winter ist nicht so frostig wie manches Jahr, aber trotzallem ist es denke ich kein Fehler hier und da mal einen (selbstgebastelten) Meisenring nach draußen zu hängen, oder ?? 

Die Anleitung für die selbstgemachten Vogelfutterhappen habe ich Euch heute mitgebracht. 
Auch auf anderen Blogs gibt es tolle Beiträge dazu. So hat beispielsweise Doris Kern auf ihrem fabelhaften Blog Mit Liebe gemacht gezeigt, welche Materialien man für diese Leckerbissen verwenden kann und die Fotos sind auch prima dazu.



Was du brauchst:
Ich habe erstmal aus meinem Schrank sämtliche Muffinformen und Muffinbleche herausgekramt. Außerdem hatte ich noch Mini-Gugl-Formen zu hause - ebenfalls sehr gut geeignet. 
Es gehen auch Pralinenförmchen etc. 

Außerdem benötigt Ihr
500 g Kokosfett und 300 g Vogelfutter

Wenn Ihr mögt könnt ihr noch weitere Zutaten beifügen. Ich hatte beispielsweise noch ein paar getrocknete Cranberrys, Leinsamen und Sesam übrig. 

Zum Dekorieren und Aufhängen müsst ihr Euch außerdem noch Bänder oder Kordel organisieren.   

Variation mit Cranbeery - für den anspruchvollen Vogelgaumen





wie es geht: 
Die Herstellung war im wahrsten Sinne des Wortes kinderleicht. 
Zuerst wird das Kokosfett im Topf geschmolzen, bis es komplett flüssig ist. Nehmt es dann von der Herdplatte und lasst es etwas auskühlen.
In der Zwischenzeit könnt ihr Euch eure Formen zur Hand nehmen.
Ich habe beispielsweise in eine Papiermuffinförmchen ca. 3 TL Vogelfutter gefüllt (die Förmchen - egal welche - sollten nicht randvoll gefüllt werden, sondern maximal ca. halbvoll).
Nun könnt ihr das nicht mehr heiße, flüssige Kokosfett vorsichtig in die Förmchen gießen. Dabei solltet ihr darauf achten, dass die Körner auch nicht zu knapp mit dem Kokosfett bedeckt sind, da euch die Ringe brechen können wenn ihr zu wenig Fett nehmt.

Förmchen fertig befüllt?
Gut!
Dann ab damit in den Kühlschrank.
In ca. 45 Minuten sind eure ersten Vogelfutterplätzchen fertig.

Nun könnt ihr sie aufhängen - wenn ihr keine Gugl-Förmchen habt, dann müsst ihr nun noch vorsichtig! und mit einem spitzen runden Gegenstand (ich bin wenig erfinderisch und habe einfach ein Messer genommen) ein Loch in die Mitte eures Plätzchen bohren, durch das der Faden gezogen werden kann.

Variante 2: Bevor euer Fett im Förmchen fest wird, legt ihr ein Stück Band oder Kordel mit in das Förmchen hinein.

Variante 3: Kein Bock aufgekordel und gebandel? Dann könnt ihr eure Vogelfutter-Leckerbissen auch einfach ins Vogelhäuschen legen.


einfach & unkompliziert hergestellt

Den Kindern hat es auf jeden Fall riesigen Spaß gemacht und alle haben zufrieden und stolz ihre Vogelfutterplätzchen mit nach Hause genommen (und ich habe sogar auch noch einige ergattert, die ich für mein Fotoshooting verwenden konnte. ;))




sooo.. noch etwas hübsches Band drum..


Ich hoffe mein Post gefällt Euch. :-)

Mit gaaaanz vielen Grüßen
und sobald ich wieder einmal etwas Zeit finde,
 gibt es sofort wieder einen Post von mir.  

<3

Weiterlesen »