10. Juli 2013

Kulinarikus unterwegs auf dem ersten Fuldaer Genussfestival

Heute gibt es einen kleinen Bericht darüber, wo ich mich am Wochenende "herum getrieben" habe, wobei ich es nicht als herum treiben, sondern als herum schlemmen bezeichnen würde.

Das erste Fuldaer Genuss-Festival lockte vom 05.07. bis 07.07. jede Menge Genießer, Feinschmecker, große und kleine Hobbyköche und natürlich auch Kulinarikus in die Stadt. 


Was wurde geboten?
Die Pauluspromenade wurde in einen Ort der Genusskunst, die sogenannte "GENUSSmeile" verwandelt. 
An jeder Ecke konnten kleine und große Köstlichkeiten bestaunt und probiert werden.
Dazu gab es natürlich auch eine passende Auswahl an erfrischenden Getränken wie Wein, Bier oder Sekt.

Außerdem bestand die Möglichkeit, sich vor Ort einen Picknickkorb nach eigenem Geschmack befüllen zu lassen und mit einer Decke bewaffnet die Köstlichkeiten im direkt an die Pauluspromenade angrenzenden Schlossgarten zu genießen. 
Des Weiteren konnte man sich mit einer Rikscha durch den Schlossgarten kutschieren lassen.

Wer sich genauer über die komplette Bandbreite des Angebotes zum Genuss-Festival informieren will, der klickt einfach hier.


Ich habe das Genuss-Festival am 06.07. und am 07.07. besucht.
Wobei der 06.07. sozusagen eine Art erster Streifzug über das Genussfestival war und am 07.07. hatte ich zusammen mit meiner besseren Hälfte zwei Tickets für einen Sonnen-Brunch reserviert. 

Hier nun einige Eindrücke. 
Am 06.07. blieb ich zuerst an einem Stand des Teams "Zuspann a la carte" stehen und lies meinen Blick über die Speisekarte schweifen. Ich denke nicht, dass ich betonen muss, dass mir beim lesen der Karte das Wasser im Mund zusammen lief.

Aber lest selbst:
















Die Speisen wurden direkt vor Ort von den Köchen zubereitet und es hat mir wirklich ausgezeichnet geschmeckt. Unter freiem Himmel in dieser herrlichen Umgebung mit Blick auf den Dom und dem Schlossgarten ein leckeres Essen zu genießen und dazu eine erfrischende Weinschorle schlürfen. 
Das hat für mich 100 % Erholungscharakter. 


Auch Naschkatzen konnten auf ihre Kosten kommen. Eine riesige Auswahl an Cupcakes, Macarones, kleinen Pralinen, Teilchen und Blechkuchenstückchen warteten nur darauf endlich probiert zu werden. Am liebsten hätte ich von jeder Variante eine probiert. 




Am 07.07. stand, wie bereits erwähnt, der Sonnenbrunch auf dem Programm. Das Wetter machte glücklicherweise seinem Namen alle Ehre. Am Himmel: kein einziges Wölkchen. Von unserem Platz aus hatten wir eine ganz wunderbare Aussicht auf den Fuldaer Dom.
Zu Beginn des Brunches wurde wahlweise ein Prosecco oder Pils gerreicht (viel trinken ist bei diesen Temperaturen ja auch wichtig), außerdem standen kühles Mineralwasser und Orangensaft in Bioqualität sowie Kaffeespezialitäten und Tee zur Verfügung. 



Das üppige Buffet bot eine umfangreiche Auswahl an Speisen aller Art an. Neben Brötchen, Baguette, Brot, Nusszopf, Croissants, Müsli, frischem Obstsalat, Joghurt, hausgemachter Konfitüre, regionalen Käse- und Wurstspezialitäten, rohem Schinken aus der Handkurbelmaschine, eine reichliche Auswahl an Sommersalaten, italienischen Anti-Pasti, Frittata und French Toast wurden unter anderem auch verschiedene Pastavariationen angeboten sowie saftiges Hähnchenbrustfilet oder gekochter Tafelspitz vom Weiderind (Front-Cooking). 

Neben dem Brunch wurden kleine Köstlichkeiten direkt am Tisch serviert. Dazu gehörte pochierter Wildlachs auf Rösti sowie eine "köstliche Schlucksuppe" - sie wurde in einer Tasse gereicht und sollte ohne Löffel verspeist werden. 

Ihr könnt euch sicher denken, dass ich bei dieser Auswahl nur einen Teil des gesamten Sonnenbrunches ausprobieren konnte. Einige der Köstlichkeiten welche auf meinem Teller landeten, habe ich mit meiner Kamera festgehalten. 



























Bei diesem Brunch ist mir wieder einmal klar geworden, wie gut wir es haben und was für ein Glück es ist, dass wir zu denjenigen gehören dürfen die diese Köstlichkeiten probieren können. 

Nach dem Brunch war es Zeit für einen kleinen Bummel über das Festival, dabei entdeckte ich den wunderbaren Verkaufsstand von "Fräulein Z. und das Recht auf Luxus" (Online-Shop: *klick*)



Hier ein kleiner Einblick in ihr Sortiment (und ja: natürlich *musste* ich mir etwas kaufen)



Was es mit dem Recht auf Luxus auf sich hat:

"Warum heißt unser Laden Fräulein Z. und das Recht auf Luxus? Weil wir finden dass Luxus für jeden da ist, und jeder ein Recht darauf hat. Deshalb gibt es bei uns ebensolche Luxusdinge zu erschwinglichen Preisen, mit denen man sich selbst oder einem lieben Freund eine Freude macht.
Denn schließlich ist es nicht die Teetasse, die dem Beschenkten Freude macht. Sondern es ist der Moment, dem ihm gegönnt wird - der Moment, in dem er sich Zeit nur für sich selber nimmt, inne hält und das Leben genießt. Ob mit einer Tasse feinen Tee, einem köstlichen Schokolädchen oder die kuschelige Wärme eines schönen Quilts..."

Neben vielerlei Köstlichkeiten wie Fruchtaufstrichen aus Rhabarber und Tonkabohne, kleinen Zuckerkristallen, ausgefallenen Schokoladentafeln mit Rosenblättern oder Limone und Knallbrause wurden super stylische Handtaschen und Kosmetiktaschen angeboten.



Außerdem ist mir auch das Produkt "Riz au lait" ins Auge gefallen. In einer nostalgischen Milchflasche befinden sich alle Zutaten für einen besonderen Milchreis. Einfach mit Milch aufkochen, genießen und in Kindheitserinnerungen schwelgen. Es gibt verschiedene Sorten. Von "Nougat-Himbeer-Mischung" bis "Schokolade und Karamell" ist für jede Naschkatze etwas dabei. 




Hier nochmal ein Blick auf die Auswahl verschiedener Tee- und Schokoladenvariationen. 



Sehr begeistert war ich auch von den super hübschen Kochschürzen. Die Schürze in Jeansoptik hat es mir besonders angetan und ich denke ich werde mich demnächst mit etwas Luxus von Fräulein Z. beschenken. ;)



Wie ich schon verraten habe, habe ich mir natürlich auch etwas bei Fräulein Z. gekauft und zwar eine Cocktailmischung. Die Zutaten (u.a getrockneten Früchte wie Ananasstücke, Orangenschale und Cranberrystücke sowie rosaner Rohrzucker und Rosenblütenblätter) sollen eine Woche lang in Wodka ziehen und dann filtriert werden. Dann soll das Ganze nur noch mit Fruchtsaft aufgegossen werden, etwas Eis dazu und fertig ist der Sex on the Beach. Ich bin schon gespannt auf das Ergebnis und werde natürlich demnächst darüber berichten wie es geschmeckt hat. 






Abschließend kann ich sagen, dass ich durch das Genuss-Festival sehr viele neue Eindrücke gewonnen habe und mir der Besuch sehr gut gefallen hat. Der Genuss wunderbarer Köstlichkeiten in einer so angenehmen Atmosphäre lassen einen den Alltag vergessen.
Es wurde auch schon angekündigt, dass aufgrund der guten Besuchszahlen das Genussfestival nächstes Jahr wieder statt finden wird. Ich freu mich schon darauf. 

Kommentare:

  1. Also ehrlich, da wäre ich auch gern gewesen. Das klingt ja so toll... Die Schürze... ein Traum!!! Und der Brunch... schade, dass man für solche Gelegenheiten nicht einfach mal seinen Magen verdoppeln kann:) Nimm mich nächstes Mal bitte bitte mit! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo... Also Tonia, ich kann dir sagen ein nächstes mal wird es definitiv geben. Die Veranstaltung wurde schon für nächstes Jahr genehmigt. Der Termin steht allerdings noch nicht fest, wird aber auf der offiziellen Homepage:

    www.fuldaer-genussfestival.de ...zu finden sein. Hier gibt es auch noch mehr tolle Bilder von den 3 Tagen und den verschiedenen Events, die wir durchgeführt haben!

    Kulinarikus...toller Bericht, freut mich das es dir so gut gefallen hat! Schade nur, dass du die Bio-Gerichte von bankett-Fulda auf der anderen Promenaden Seite nicht probiert hast. Die klangen genauso gut und waren mindestens genauso lecker.

    Bis 2014 die Damen und einen lieben Gruß aus Fulda...

    Matthias

    bankett - Genuss I Service I Erlebnis

    AntwortenLöschen