29. Juli 2013

Feine Matjesröllchen an Dill-Joghurt-Sauce mit Äpfeln und Pellkartoffeln

Selten habe ich die Zeit um mir ein warmes Mittagessen zubereiten zu können. 
Heute war so ein seltener Tag. 
Schön. 
Und noch schöner: an diesen Tagen koche ich mir gerne Gerichte, die ansonsten nur sehr selten auf meinem Teller landen, weil sie schlicht und ergreifend in diesem Haushalt nur einem von zwei Mitbewohnern munden... ; ) 
Also kurz um: Was hab ich mich auf diesen Matjes gefreut. 

Matjes ist eigentlich ein junger Hering, der nach dem kehlen (entfernen der Innereien und Kiemen) in Salzlake reift. Gefangen wird er üblicherweise in einem Alter von etwa drei bis fünf Jahren in den Monaten Mai bis Juli. Matjes enthält einen guten Anteil an Vitamin D. Dieses Vitamin kann unserer Körper selber herstellen (dehalb ist es eigentlich auch kein Vitamin, sondern ein Hormon). 
Voraussetzung dafür: Sonnenlicht welches auf unsere Haut strahlen kann --> dann wird in unserer Haut das "Sonnehormon" gebildet.
In den Wintermonaten oder wenn man sich nur wenig draußen aufhält, kann der Vitamin D-Spiegel im Körper ein wenig zu niedrig sein. Dann kommt so ein kleiner Matjeshappen gerade recht. (Andere Seefische wie Makrelen, Lachs oder Thunfisch enthalten ebenfalls einen hohen Anteil an Vitamin D.)

Beim Einkauf achte ich auf das sogenannte "MSC-Siegel (= Marine Stewardship Council)". Diese Organisation setzt sich für eine umwelt- und bestandschonende Fischerei ein. 
Zu den Kriterien des "MSC-Siegels" zählt u.a.:
"MSC-zertifizierte Fischereien müssen folgende Kriterien erfüllen:
- Sie dürfen nicht zur Überfischung führen. Bei bereits erschöpften Fischbeständen muss die Fischerei so gestaltet werden, dass sie nachweisbar deren Erholung nicht beeinträchtigt. 
- Sie müssen das Ökosystem erhalten. Wertvolle Lebensräume dürfen durch die Fischerei nicht zu Schaden kommen. Beifang von Jungfischen und anderen Meerestieren muss minimiert werden."

Wer es ganz genau wissen will, der klickt einfach hier oder hier

Und nun endlich ran an die Buletten, eh, ich meine natürlich den Matjeshappen. : )


Bodenständig und raffiniert: Feine Matjesröllchen mit Äpfeln und Salzkartoffeln

Zutaten für eine Personen:
2 Matjesfilets
1/2 Salatgurke
Für die Joghurt-Dill-Sauce:
2 EL Joghurt
1 EL Saure Sahne
1/2 Bund Dill
1 Gewürzgurke
1 EL Zitronensaft
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
Außerdem:
1/4 Apfel
1 TL Zitronensaft
3-4 Kartoffeln (am besten aus regionalem Anbau)
Meersalz
Frühlingszwiebeln



wie es geht:
Bevor ich die Joghurt-Dill-Sauce zubereite, wasche ich einige Kartoffeln und
 bringe sie in einem Topf zum kochen. 
Für die Joghurt-Dill-Sauce zuerst den Joghurt mit der Sauren Sahne glatt rühren. 
Den Dill fein hacken, die Gewürzgurken fein würfeln und beides unterrühren. 
Die Joghurt-Dill-Sauce jetzt mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und dann beiseite stellen. 


Jetzt geht es an die Matjesröllchen. 
Das Matjesfilet mit einem scharfen Messer vorsichtig längs halbieren. 
Die Gurke waschen, schälen und mit einem Sparschäler große breite Gurkenstreifen abschälen. 
Jede Matjesfiletscheibe mit einem oder zwei Gurkenstreifen belegen und ein wenig von der Joghurt-Dill-Sauce darauf verteilen (etwa 1/2 TL). 
Das Matjesfilet nun aufrollen (ähnlich wie bei einem Rollmops) und das Ende mit einem Zahnstocher fixieren, damit es nicht wieder aufrollen kann. 





Zum Schluss die weich gegarten Kartoffeln (nach Bedarf pellen) auf einem Teller anrichten und mit Meersalz bestreuen. Den Apfel in schmale Spalten schneiden und fächerförmig auf den Teller setzen. 
Damit die Äpfel nicht braun werden, beträufle ich sie mit etwas Zitronensaft. 
Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, ebenfalls auf den Teller streuen und die Matjesröllchen darauf setzen. Nun noch ein wenig von der Joghurt-Dill-Sauce auf dem Teller verteilen und fertig ist ein leckeres kleines Fischgericht. 

Kommentare:

  1. Lecker, eines meiner Lieblingsessen :)
    Bei uns gibt's denn auch immer mit einer leckeren Apfel-Gurken-Soße. Die schmeckt einfach herrlich frisch, nicht wahr?

    Liebe Grüße
    Patricia

    P.S. Und genau wie bei dir, gibt es bei mir leider auch jemanden, der keinen Matjes mag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Patricia,
      Ich finde auch, dass Äpfel absolut super zu Matjes passen und ohne Äpfel geht da gar nichts bei mir. :)

      Ohje, was haben die Herren der Schöpfung nur gegen den leckeren kleinen Hering? Wir sollten einen Matjes-Club gründen. :D

      Viele Grüße!

      Löschen