20. Februar 2014

ich musste mal wieder die Suppe auslöffeln: Pastinakensuppe mit Croutons

Seid ich meinen Blog habe, habe ich vor allem eines festgestellt:
Ich stehe auf Suppen.
Das war mir vorher gar nicht so bewusst, aber ca. einmal die Woche landet eine Suppe auf meinem Abendbrotteller. 
Das liegt wahrscheinlich daran, dass man in einer Suppe so ziemlich alles verarbeiten kann, was gerade an Gemüsesorten im Kühlschrank herumschwirrt.
 (Wobei das "schwirren" nicht wörtlich zu nehmen ist. ^^)

Also ich würde sagen, schwirren wir heute lieber gleich mal zum Rezept.... ^_^
Es ist eine leckere Pastinakensuppe geworden. 
Einige "facts" zur Pastinake hatte ich Euch hier schon einmal vorgestellt. :-)

Zutaten für 3-4 Portionen:
2 große, dicke Pastinaken
1 Zwiebel
3 Kartoffeln
2 Stangen vom Stangensellerie
1 EL Öl zum Braten
Gemüsebrühe (ca. 900 ml)
Pfeffer
Salz
1-2 EL Creme fraiche
Schnittlauch

Croutons:
2 Scheiben Weißbrot
20-30 g Gruyere-Käse

wie es geht:
Die Pastinaken dünn schälen und in nicht zu dicke Scheiben schneiden. 
Die Kartoffeln ebenso schälen und würfeln. 
Die Zwiebel schälen und fein würfeln. 
Die Selleriestangen waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden.

In einem großen Topf das Öl erhitzen, Zwiebeln zugeben und kurz andünsten. 
Jetzt Pastinaken, Kartoffeln und Stangensellerie zugeben und alles ebenfalls ganz leicht anschmoren lassen, dabei schon mal etwas mit Salz und Pfeffer würzen. 

Das Ganze nun mit der Gemüsebrühe auffüllen, bis das Gemüse gerade so bedeckt ist. 
Den Topf mit dem Deckel verschließen und die Suppe solang garen, bis die Pastinakenstücke weich genug sind um sie zu pürieren. 

In der Zwischenzeit die Croutons zubereiten.
Dazu das Weißbrot würfeln, in eine kleine Aufflaufform legen und mit geriebenem Gruyere-Käse bestreuen.
Das Ganze so im Ofen für ca. 10 Minuten bei 200 Grad überbacken, wenn der Käse schön gold-gelben glänzt und zerlaufen ist, sind die Croutons fertig.
Bröselt die Croutons am besten ein wenig auseinander, da sie durch den Käse ein wenig zusammenhängen können. 

Jetzt wenden wir uns wieder den Pastinaken zu:
Das Gemüse mit Hilfe eines Mixstabs zu einer glatten Suppe verarbeiten. 
Wenn die Suppe zu dick ist, einfach etwas Gemüsebrühe dazugießen. 
Das Ganze nochmal mit Salz und Pfeffer sowie etwas Creme fraiche abschmecken und ganz kurz leicht aufkochen lassen.
Jetzt die Suppe bis zum Servieren warm halten, dann auf tiefen Tellern gemeinsam mit etwas Schnittlauch und den Croutons anrichten. 



Da löffelt man doch gern die Suppe aus, nicht wahr? ;)

Kommentare:

  1. Tolles Rezept und einfach wunderschöne Fotos, Claudi!! Ich bin ganz verliebt <3
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudi,
    das sieht wirklich super lecker aus!!

    Viele Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Am liebsten würde ich mich ausschließlich von Croutons ernähren, die Suppe sieht aber auch gut aus ;)
    Lg Ronja

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Claudi, das hört sich super lecker an. Musste mich trotzdem erstmal informieren, was das ist :) Gibt es denn irgendwas beim Kauf der Pastinaken beachten? Ich hab nämlich das Talent unreifes Obst&Gemüse zu kaufen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi, also beim Einkauf von Pastinaken solltest du darauf achten, dass das Gemüse noch schön fest/knackig ist. Die Haut sollte außerdem nicht runzelig sein. Eine frische Pastinake erkennst du somit an den gleichen Kriterien wie bei einer Möhre. Ich hoffe das hilft Dir etwas weiter. :-)

      Löschen