16. Februar 2014

Italienischer Genuss: selbstgemachte Gnocchi-Tricolore

Heute gibt es mal wieder eine kleine Premiere.. ich habe mich zum ersten Mal an selbstgemachten Gnocchi versucht. ^^
Ich muss ehrlich sagen, es ist schon etwas aufwendig - das lag aber vor allem daran, dass ich gleich drei verschieden Varianten machen "musste"
(Das Grundrezept habe ich übrigens aus dem Extraheft der Brigitte-Zeitschrift Nr. 18 von 2012 - gut das ich immer alles aufheben muss ;-))

Das Ergebnis hat mir sehr gut gefallen. 
Vor allem die Gnocchi nach dem garen nochmal in Butter zu schwenken gibt der ganzen Sache ein richtig geiles (ja, anders kann ich es nicht beschreiben) Aroma. :-)



Zutaten für 4 Portionen:
750 kg Kartoffeln (mehlig kochend)
150 g Mehl
1 kleines Ei (Größe S)
Salz
100 g TK-Blattspinat (aufgetaut und abgetropft)
2 EL Tomatenmark
Muskatnuss (gerieben)
1 EL Ricotta
Mehl für die Arbeitsfläche
Zum Braten:
20 g Butter
Parmesankäse
1 Bund Basilikum
Pfeffer

wie es geht:
Die Kartoffeln waschen und mit Schale in einem großen Topf je nach Größe 20-30 Minuten gar kochen.
Das Kochwasser abgießen, die Kartoffeln etwas abkühlen lassen und pellen. 
Die gepellten Kartoffeln nun mit einem Stampfer oder einer  Kartoffelpresse zerdrücken. 



Das Mehl, Ei und ca. 1 TL Salz unter die Kartoffelmasse kneten.

Die Kartoffelmasse nun in drei gleichgroße Portionen aufteilen.
Die erste Portion mit dem aufgetauten und abgetropfen Blattspinat vermischen. 
Der Spinat-Kartoffelmasse soviel Mehl zugeben, bis ein formbarer/nicht klebriger Teig entsteht (ich habe ca. 4-5 EL Mehl benötigt). 

Die zweite Portion Kartoffelmasse mit Tomatenmark verrühren.

Die dritte und letzte Portion Kartoffelmasse mit Ricotta und etwas geriebenem Muskatnuss verrühren.

Jetzt geht es ans formen: Aus den Kartoffelmassen haselnuss- bis walnussgroße Kugeln formen (je nachdem ob ihr lieber große oder kleine Gnocchi möchtet - ich habe mich für die große Variante entschieden ^^). Die Kugeln auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen und mit den Zinken einer Gabel ein Rillenmuster in die Gnocchi drücken. 


Die Gnocchi in reichlich siedendem Salzwasser garziehen lassen. 
Beachtet dabei, dass ihr bei dieser Menge an Gnocchi, nicht alle in einen Topf bekommt - ich habe daher jede Gnocchi-Variante für sich gegart. Wenn sie an der Wasseroberfläche schwimmen, sind die Gnocchi fertig (dauert ca. 2-3 Minuten) und müssen sofort mit Hilfe einer Schaumkelle aus dem Wasser geholt werden. Nun könnt ihr die nächste Portion Gnocchi garen. 
Fertige Gnocchi könnt ihr in eine Schüssel geben und warm halten, bis alle fertig sind. 

Nun in einer Pfanne etwas Butter auslassen, die Gnocchi dazu geben und braten, bis sie einen zarten gold-braunen Farbton angenommen haben und herrlich nach gebratener Butter duften.

Die gebratenen Gnocchi auf Teller verteilen, mit geriebenem Parmesan, frisch gemahlenem Pfeffer und klein gezupftem Basilikum bestreuen. 

Ihr könnt die Gnocchi natürlich auch zu Tomatensauce oder Sahnesauce etc. servieren. :-)





Ich wünsche Euch viel Freude beim Ausprobieren & Guten Apptit! :-)

Kommentare:

  1. Hallo Kulinarikus,
    dreifarbige Gnocchi stehen bei mir schon seit Jahren auf der To-Do-Liste. Wirklich, ich hab vor Jahren schon mal angefangen mir zu überlegen, wie ich die grüne und rote Farne bekomme. Da bin ich auch bei Spinat und Tomatenmark gelandet. Aber nur in der Theorie bisher. Das wird sowas von Zeit, das mal in der Praxis zu probieren, wenn ich dein Rezept hier sehe. Das klingt auch richtig gut, ich denke, ich werde mich einfach mal an deinem Rezept versuchen, und muss dann vorher gar nicht mehr recherchieren. Das sieht bei dir so lecker und perfekt aus. Hast mich wirklich inspiriert, gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sarah,
      vielen Dank für deinen tollen Kommentar und dann kommt das Rezept für Dich ja wie gerufen. :-)

      Löschen
    2. Hallo Claudia,
      Und ich ab sie auch noch zwei Jahre nach dem Abspeichern des Rezeptes nachgemacht!
      Ich habe gleich vier Portionen zubereitet und die Gnocchi nur mit Parmesan und Basilikum bestreut gegessen, mit Tomatensauce und mit Sahnesauce ;-) So was von lecker! Danke.
      Sarah

      Löschen
    3. Liebe Sarah, das ist so ein tolles Kompliment für mich, dass dir die Gnocchi so gut gefallen - hab vielen, vielen Dank! ;-*

      Löschen
  2. Wie lecker sieht das denn bitte aus, Claudi! Super appetitliche Fotos und ein - Nein, drei tolle Rezepte. Wann soll ich zum Essen da sein ;-) ?
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Maren :-) also ich hab immer Platz für Gäste! Du "musst" aber etwas von deinen Brownies mitbringen. ^^

      Löschen
  3. wow! die sehen alle einfach köstlich aus. das grundrezept klingt an sich nicht so schwierig, finde ich. ich werde wohl erstmal nur an eine (höchstens 2) varianten trauen ;) vielen dank für dieses wundervolle rezept (ps. die drei sorten erinnern mich farbentchnsich an eine ampel :D )

    AntwortenLöschen
  4. Mjam, ich liebe Gnocchi und mach auch ab und zu selber welche. Das ist eine Mordsarbeit, da geb ich dir recht. Versuch mal einen Teil der Kartoffeln mit Kürbis zu ersetzen. Je nachdem welchen Kürbis du nimmst, werden sie dann orange, also noch eine vierte Farbe. ;) Und schmecken sehr lecker, wenn man sie dann mit Salbei durch Butter schwenkt.
    Liebe Grüße
    bajka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Kombi mit dem Kürbis kann ich mir auch unheimlich gut vorstellen, danke für den Tipp! :-)

      Löschen
  5. Wow.. das sieht sehr lecker aus. Ich bin auch ein großer Gnocchi-Fan. Und selbstgemacht, sind sie wirklich am Besten. Drei unterschiedliche auf einmal, habe ich allerdings noch nie gemacht. Auf meiner ToDo Liste stehen noch Maronen Gnocchis. Die habe ich nämlich noch nie versucht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Maronen-Gnocchis? Klingt spannend! Würde mich interessieren, wie man die macht?! :-)

      Löschen
  6. Gnocchi sind mega lecker, aber gibt es eine Alternative zu Ricotta. Ich hab bei mir im Supermarkt (einem Discounter) noch nie welchen gefunden & ich weiß nicht, was eine gute Alternative dazu wäre.

    LG,

    Steffi vom KP-Team :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi, also du kannst den Ricotta auch einfach weglassen und die Gnocchi sozusagen ganz pur genießen :-) Ansonsten kannst du es vllt. mit Frischkäse versuchen, das habe ich aber noch nicht ausgetestet. ^^

      Liebe Grüße :-)

      Löschen