9. Mai 2014

So einfach & so gut: Kräuterhackbällchen auf Ratatouillegemüse

Hallo liebe Blogleser,
es wird allerhöchste Eisenbahn, Euch endlich mal wieder ein richtig schönes leckerschmecker Kochrezept zu zeigen, das ihr ganz easy nachkochen könnt! 
Ich bin ein absoluter Ratatouille-Fan. Das geschmorte Gemüse, dass so friedvoll in der Tomatensauce vor sich hin blubbert.. irgendwie ein schönes Gefühl. :-)
Dazu ein paar Kräuterhackbällchen. 
Die frische Petersilie gibt der Hackmasse einen richtig tollen Beigeschmack. 
Dazu passt etwas frisches Baguette, denn damit lässt sich die Sauce schön vom Teller "aufsaugen". :-)


Zutaten für 2-3 Portionen:
Kräuterhackbällchen
(Masse ergibt ca. 15 Stück):
300 g Rinderhackfleisch
10 g Petersilie
3 EL Vollkornsemmelbrösel
1 Ei
3 kleine Kartoffeln, roh, geraspelt
Salz, Pfeffer
2-3 TL Senf
Bratöl

Ratatouille:
2 rote Spitzpaprika
1 gelbe Paprika
2 kleine Zucchini
2 kleine Möhren
1 Zwiebel
1 EL Olivenöl
3 Lorbeerblätter
Salz, Pfeffer
Oregano
600 ml Gemüsebrühe
5 EL Tomatenmark
Chilipulver

wie es geht:
Für die Kräuterhackbällchen das Hackfleisch in einer Schüssel mit frisch gehackter Petersilie, Semmelbröseln, Ei, geraspelter Kartoffel und Senf gut vermengen (das geht am besten mit den Händen). 
Die Hackmasse kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.
(Tipp: anstatt der Semmelbrösel kann man auch altbackenes Brot, Brötchen, Bretzel oder Toast verwenden welches man in Milch einweicht.)


Aus dieser Masse nun mit den Händen kleine Hackbällchen formen.


Für das Ratatouille die Paprika waschen, putzen, entkernen und in schmale Streifen schneiden.
Die Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden (ca. 3-4 mm dick).
Die Möhren waschen, schälen und ebenfalls in Scheiben schneiden.
Eine Zwiebel putzen und fein würfeln.
In einem breiten Topf das Olivenöl erhitzen und das Gemüse darin für 1-2 Minuten anschwitzen. 
Die Lorbeerblätter zum Gemüse geben und alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen. 
Das leicht angeschmorte Gemüse nun mit der Gemüsebrühe aufgießen und das Tomatenmark darunter rühren, damit eine Tomatensauce entsteht. 
Das Ratatouille nun für ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen, ab und an umrühren. 
(Die Dauer der Garzeit ist davon abhängig wie knackig ihr euer Gemüse mögt.)
Wer es gern etwas schärfer mag, kann sein Ratatouille noch mit es Chilipulver abschmecken.

In der Zwischenzeit in einer großen Pfanne das Bratöl erhitzen und die Hackbällchen bei mittlerer Hitze von jeder Seite so lang braten, bis sie außen schön knusprig braun und innen durchgegart sind. (Dauert in etwa 10-12 Minuten)
(Wichtig: Bratet die Bällchen unbedingt bei mittlerer Hitze, denn bei zu hohen Temperaturen kann es passieren, dass die Bällchen innen noch nicht ganz durch sind aber außen schon zu dunkel werden.)

Jetzt könnt ihr anrichten:
Ratatouille in einen tiefen Teller füllen und einige Kräuterhackbällchen darauf setzen.



Da Ratatouille zu den klassischen Sommerschmorgerichten gehört, nehme ich gleich noch an Sarahs tollem Blog-Event auf Leben am Land teil! :-)


Lasst es euch schmecken und habt ein schönes Wochenende,

Kommentare:

  1. Mmh lecker, das sieht mal wieder verdammt gut aus ;)

    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen
  2. Mhhhm, klingt absolut gut! Hachbällchen sind sowieso oberlecker. Manchmal sind die einfachen Dinge eben doch am besten ;)
    Liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mia, ja, dass finde ich auch. v.a. wenn es nach Feierabend mal schnell gehen muss! :-)

      Löschen
  3. Das ist genau mein Ding. Die Farben sind wunderschön und geschmortes Gemüse liebe ich. Du erinnerst mich daran, dass ich auch noch Paprika herumliegen habe. Daraus lässt sich doch was machen!

    Liebe Grüße
    Christin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Christin, freut mich dass du mal bei mir vorbei schaust! :-) Paprika gehört irgendwie auch zu meinen Lieblingsgemüsesorten, v.a. die rote! :-)
      Viele Grüße und ein schönes Restwochenende! :-)

      Löschen