27. Juni 2013

Testecke: "Lindt Edelbitter Mousse - Pistazie"

Ich möchte Euch auf meinem Blog auch gern verschiedene Produkte vorstellen, 
die ab und an in meinem Einkaufskorb landen oder die ich geschenkt bekomme. 
Vielleicht ist auch ein Produkt dabei, bei dem ihr selber schon einmal überlegt habt, ob ihr es euch kaufen wollt. 

Kriterien die ich bewerten werde:
- Inhaltsstoffe/Zutaten
- Aussehen
- Geschmack und Geruch


Beginnen möchte ich heute mit einer Schoki von Lindt:
"Edelbitter Mousse - Pistazie" 
lautet ihr Name. 

Generell bin ich kein riesen Schokoholic, aber ab und an überkommt mich die Lust auf etwas Süßes
Bei Schokolade gehöre ich eher nicht zu den "Beißern" sondern zu den "Schmelzern". Wie die Namen wohl schon unmissverständlich klar machen kauen die "Beißer" ihre Schokolade während die "Schmelzer" die Schokolade langsam im Mund zergehen lassen. 
Bei meiner Recherche im Internet fand ich heraus, dass Beißer eher "selbstsicher und dynamisch" sein sollen und die "Schmelzer" eher einen sensibleren Charakter aufweisen. 
Soviel also zur Schokopersönlichkeitsanalyse.

Bevor ich nun mit meiner Bewertung beginne, drängt sich mir irgendwie noch eine andere Frage auf:


Macht Schokolade glücklich?
Dafür müssen wir uns zuerst einmal die Inhaltsstoffe der Schoki ansehen. 
(Keine Sorge, es wird keine langatmige Theorie und chemische Formeln geben.)

Schokolade bzw. Kakao enthält zum einen "Phenylethylamin" diesen Stoff produziert unser Körper beispielsweise auch wenn wir verliebt sind und er wirkt stimmungsaufhellend. Jedoch ist die Konzentration an Phenylethylamin in der Schokolade so gering, dass eine Wirkung kaum nachweisbar ist. 

Sicherlich kennt ihr auch die Aussage: "Schokolade macht glücklich weil der Mensch dann Serotonin, also das Glückshormon, ausschüttet."
Schokolade enthält kein Serotonin. Jedoch enthält sie die Aminosäure Tryptophan, welche im Körper zu Serotonin umgebaut werden kann. Jedoch ist auch hier die Konzentration viel zu gering um einen wirklichen Effekt nachweisen zu können. 

(Kleine Anmerkung: Um einen nachweisbaren Effekt zeigen zu können, müsste man ca. 200 Tafeln Schokolade auf einmal essen.)

Das heißt es kann nicht an den Inhaltsstoffen liegen, dass wir uns nach einem Stück Schokolade glücklicher fühlen. Einige Wissenschaftler vermuten, dass der Placebo-Effekt dafür sorgt. Viele von uns haben beispielsweise als Kind Schokolade als Belohnung bekommen und verknüpfen somit auch als Erwachsener mit dem Schokigenuss positiv Gefühle.

Soviel also zur Theorie. 

Im übrigen habe ich jetzt auch direkt Appetit auf ein Stück Schoki bekommen. 

Nun aber zur Bewertung.

Inhaltsstoffe/Zutaten:
Einen kleinen Blick haben wir ja eben schon auf die Inhaltsstoffe geworfen. 
Weiter geht es mit den Zutaten: 


Da es sich um eine Bitterschoki handelt ist hier der Kakaoanteil mit 70 %  entsprechend hoch.
Kakao bzw. Kakaomasse enthält sogenannte "Polyphenole" (ein sekundärer Pflanzenstoff). Einige Studien konnten zeigen, dass dieser Stoff unsere Körperzellen vor "Eindringlingen" (sogenannte "freie Radikale") schützen kann und auch das Krebs- und Herzinfarktrisiko senken kann. 
Kakaobutter kann man auch als das Fett der Kakakobohne bezeichnen. Kakaobutter enthält keine Polyphenole und gilt als Hauptzutat bei der Herstellung von weißer Schokolade.
Zurück zu unserem Produkt.
In dieser Schokolade sind 7 % Pistazien enthalten. Als Verbraucher hätte ich mir hier irgendwie mehr gewünscht. Zudem sind noch nicht näher beschriebene Aromen enthalten. 

Nun gut, dann schauen wir uns die Prachtstückchen einmal an:



Aussehen:
Optisch gefallen mir die Schokostückchen sehr gut. Eine schön glänzende, dunkle Farbe. 
Auch der "Lindt"-Schriftzug sieht meiner Meinung nach sehr hübsch und edel aus.

Auch die Verpackung gefällt mir sehr gut, die glänzende Oberfläche in Verbindung mit der schwarzen Farbe und dem silbernen Schriftzug gefallen mir. Natürlich ist es auch praktisch bei der Sorte "Pistazie" mit einem entsprechend grünen Farbton zu arbeiten.


Aussehen:
Im nächsten Bild habe ich ein Stückchen in der Mitte geteilt um die Füllung betrachten zu können. 
Es mag jetzt etwas profan klingen aber es sieht leider nicht so schön aus wie auf dem Bild. 
Die Schokolade im "Innenteil" kann man schon als "moussig" bezeichnen (auf dem Bilder leider nicht so gut zu erkennen), jedoch ist es eine sehr feste Mousse. Die Pistaziencreme hat meiner Meinung nach, optisch die gleiche Konsistenz wie die Schokomousse. 




Kommen wir zum Wichtigsten:

Geruch und Geschmack
Es riecht fantastisch kräftig schokoladig. 
Der Geschmack ist fein und durch den hohen Kakaoanteil (immerhin 70 %) angenehm herb und nicht zu süß. 
Die Schokolade entwickelt im Mund sofort ihren zarten Schmelz und man kann auch die Schokomousse sehr gut heraus schmecken.
Das einzige was ich vermisse: Pistazie.
Ich schmecke keine Pistazien sondern habe eher den zarten Geschmack von Marzipan im Mund.
Ich lasse meine bessere Hälfte probieren und auch ihm geht es so. 
Zudem schmecke ich ganz kleine Nuss-Stückchen (vermutlich kleine Pistazienstückchen).

Alles in allem kann ich festhalten: Die Schokolade ist auf jeden Fall recht lecker, nur der Pistaziengeschmack könnte kräftiger sein. Diese Schoki ist genau das richtige für "Schmelzer-Typen" die auf Zartbitterschoki stehen. 


Ich hoffe meine erste Bewertung hat euch gefallen bzw. war interessant für Euch?

Kommentare:

  1. Schmelzer an Schmelzer: Ich habe wirklich schon manchmal überlegt die Schokolade zu kaufen. Hm,... finde ich das jetzt gut, dass man die Pistazie nicht zu doll schmeckt? Weiß ich nicht. Die Bewertung ist aber ne tolle Idee. Liebe Grüße von Backen macht froh:)

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für dein Feedback und ich freue mich sehr, dich als Follower begrüßen zu dürfen. :) Falls du dir die Schoki kaufst, kannst du ja nochmal berichten. :)
    Schmelzer over and out ;)

    AntwortenLöschen