30. Juli 2014

Grüne Kräutersauce - (k)eine Frankfurter Grüne Sauce

Als "Wahlhessin" habe ich vor dem heutigen Post etwas Bammel.
Wieso? 
Es geht um die Grüne Sauce - und die bedeutet, wie ich nach nun sechs Jahren mitbekommen habe, den Hessen und v.a. den Frankfurtern sehr viel. (und ich will mich nicht blamieren)
So wie es im Schwabenländle Spätzle gibt und in meiner Heimat Sachsen die Buttermilchgetzn, so gibt es eben auch hier ganz typische Gerichte aus der Region. 

Über den Ursprung der grünen Soße ("Grie Soß") gibt es allerlei heiße Diskussion. 
So soll Goethes Mutter die Erfinderin der grünen Soße sein, während andere behaupten das sei als Quatsch mit ..na klar.. Soße.. die grüne Soße stamme wohl von protestantischen Franzosen (Hugenotten) welche Ende des 17. Jahrhunderts in Ihrem Land verfolgt wurden und sozusagen unter anderem in Hessen Zuflucht fanden. 

Nun gut, aber neben der Unklarheit bezüglich der Herkunft ist der Käs´ (und damit meine ich nicht den Handkäs´...) noch nicht gegessen, denn auch über die Zusammensetzung der grünen Soße herrscht große Uneinigkeit. Zuerst einmal besteht die "echte Frankfurter Grüne Soße" aus sieben Kräutern und das sollten auch nicht x-beliebige Straßenrandkräuter sein, sondern folgende Sorten: Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch. 
Jedoch ergab (m)eine kurze Google-Recherche mit den Schlagworten "Grüne Soße Sieben Kräuter", dass ebenso Mischungen mit Estragon, Dill, Liebstöckel oder Zitronenmelisse als "echte grüne Soße" beschrieben werden. 
Das heißt für mich, dass anscheinend jeder seine grüne Soße anders zubereitet und jeder vielleicht seine eigene Kräutermischung hat!?
Apropo Zubereitung, auch hier geht es variantenreich zu - der eine mixt seine Kräuter mit dem Pürierstab zu einer glatten Soße während ein anderer die Kräutermischung einfach nur fein hackt. 
Also auch hier zeigen sich die Hessen flexibel. 
In meinem 7-Kräuter-Päckchen aus dem Supermarkt habe ich Petersilie, Estragon, Schnittlauch, Sauerampfer, Zitronenmelisse, Dill und Borretsch vorgefunden und nach all dem Hintergrund dürfte sich Euch nun auch mein Titel erschließen. :-)
Aber Original hin oder her - die Sauce war verdammt lecker und die bessere Hälfte (ein richtig echter Hesse) hat zufrieden geschmatzt.



Kleine Kräuterkunde


Zitronenmelisse
... hat einen leicht süßlichen und v.a. zitronigen Geruch und Geschmack
... wirkt beruhigend und antibakteriell
... passt zu allem, was auch mit Zitrone gut schmeckt - also über Nachspeisen wie Eis, kühle Drinks bis hin zu Fisch ist mit Zitronenmelisse alles möglich








Dill
... hat einen süßlich-würzigen Geruch und schmeckt ebenso, mit einem Anflug von Fenchel
... sorgt für einen frischen Atem und wirkt verdauungsfördernd
... wird gern für die Herstellung von Fischgerichten verwendet sowie zum Einlegen von Gemüse

Estragon
...  hat einen starken, aromatischen Geruch und schmeckt anisähnlich sowie würzig bis leicht bitter
... wirkt appetitanregend und verdauungsfördernd sowie krampflösend
... wird unter anderem auch zu Estragonessig und -likör verarbeitet oder zum ansetzen von Kräuterölen genutzt, ebenso lecker schmeckt er zu Quark und Fischgerichten


Petersilie
... schmeckt und riecht intensiv würzig und aromatisch und ein bisschen wie Sellerie
... wirkt entzündungshemmend und stärkt die Immunabwehr
... klassischer Bestandteil des "Bouquet garni" und in der Küche vielseitig einsetzbar

Sauerampfer
... hat wie der Name schon sagt einen säuerlichen Geschmack
... wirkt schleimlösend und entzündungshemmend
... fein gehackt bringt er eine säuerlich/würzige Note in Quark und Butter aber auch zu Spinat soll er prima passen
... enthält Oxalsäure (ein sogenannter "Calciumräuber"), deshalb sollte er mit calciumreichen Lebensmitteln verspeist werden



Zutaten 2-3 Portionen:
125 g gemischte Kräuter für Grüne Sauce 
(in meinem Kräuterpäckchen befanden sich: 
Petersilie, Estragon, Schnittlauch, Sauerampfer, Zitronenmelisse, Dill, Borretsch)
1 rote Zwiebel
4 hartgekochte Eier
200 g Schmand
200 g Naturjoghurt
8 EL Milch
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
2 EL frisch gepresster Limettensaft

wie es geht:
Die Kräuter waschen, trocken schütteln und fein hacken.
Die rote Zwiebel schälen und in feine, kleine Würfelchen schneiden.
Die hartgekochten Eier pellen und grob hacken.
Die Kräuter zusammen mit Zwiebel und Eiern in eine Schüssel geben. 
Jetzt vorsichtig Schmand, Naturjoghurt und Milch unterrühren bis eine Sauce entsteht.
Das Ganze nun noch mit Salz, Pfeffer und etwas Limettensaft abschmecken.



Wie ihr hier sehen könnt, habe ich mich dazu entschieden die Kräuter nicht zu pürieren, sondern einfach alle Zutaten möglichst fein zu hacken. Aber das ist reine Geschmackssache. :-)


Viel Freude mit dem Rezept und bis ganz bald,

Kommentare:

  1. Deine Grüne Soße sieht sehr lecker aus. Außerdem danke ich dir, denn jetzt weiß ich, was wir morgen essen werden. :) Wir haben nämlich schon erste Kartoffeln geerntet und die wede ich morgen mit der Soße machen. Die Kräutermischungen gibt es bei uns in NRW nämlich auch im Supermarkt.
    Liebe Grüße
    bajka

    AntwortenLöschen
  2. Ein echter Klassiker, den ich unbedingt mal testen möchte. Endlich habe ich ein Rezept dazu. Leider ist es nicht so einfach, einiger der Kräuter aufzutreiben, aber EINES TAGES, werde ich das sicher schaffen und dann werde ich dir davon berichten ;)

    Ein tolles Wochenende dir,
    deine Lisa von Blogschokolade & Butterpost

    AntwortenLöschen